Das Wappen des Drachenordens (zurück zur Startseite)Friedewald von Schneidewind

Draco der Veste Hemsbach

Seiner Majesthät Kaiser Sigismunds höchst-persönlicher Beauftragter 
zur Bekämpfung des Vampyrunwesens in dero östlichen Provinzen

Draco ist wie »Dracula« der Titel eines Ritters des Drachenordens, dessen Signet oben abgebildet ist. 
Zu diesem ordo draconis, auch societas draconia genannt, gehörten so erlauchte Herrschaften wie Vlad Țepeș oder Oswald von Wolkenstein.

Der Orden war 1418 gegründet worden von Sigismund von Luxemburg (1368-1437, ungarischer König ab 1387, deutscher König ab 1410, Kaiser ab 1433).

Die Zehntscheuer in Friedewalds Wohnort Hemsbach ist das Überbleibsel, nämlich der Bergfried, einer Burg aus Friedewalds Zeit, die in ihrer Endstufe ausgebaut wurde von Otto I., zu seiner Zeit Dorfherr zu Hemsbach und Bruder von Ludwig III. (Lage, Chronik).

Beim 4. Kongress der Dracula-Society im November 2005 in Laubach gewann Friedhelm Schneidewind mit diesem Charakter den Kostümwettbewerb (Bilder); seit 2015 besitzt er eine Mittelalterharfe, deren Kopf dem Wappen des Drachenordens nachempfunden ist (Bilder).




Friedhelm Schneidewind als Friedewald von Schneidewind beim Kostümwettbewerb 2005

Das Kampflied des Friedewald

Ich trage Schwerth und Hammer hier
nicht nur als schiere Gürtelzier,
sondern um die Diener des Bösen
und uns von ihnen zu erlösen.

Ich will das Land von diesen Creaturen
befreien, und so folg’ ich ihren Spuren.

Ich will versuchen, des Bösen Walthen
zu mindern, seine Diener auszuschalten,
und so treib’ ich ihnen vor Beginn der Nacht
einen Pfahl ins Herz, wie man’s mit Vampiren macht!

Ich schwör bey meinem wahren Namen,
dem dunklen Trachten keinen Weg zu bahnen,
und nie mein Wider-Spruch erlahm’,
dass Gut und Böse nur ein Wahn!

 

Gestaltung und Betreuung der Internet-Seite sowie v. i. S. d. TMG:
Friedhelm Schneidewind
Schlossgasse 51 · 69502 Hemsbach · Deutschland/Germany
Telefon 06201 4709292 · Fax 06201 4709293
E-Mail: info@friedhelm-schneidewind.de

Konzert, 30.  Mai 2015, Geldern: MITTELALTER UND  MITTELERDE